So geht Uni

Alles für Studienanfänger

Wie läuft das als Ersti mit dem Stundenplan ab?

Stundenplan für Erstis

Wie läuft das als Ersti mit dem Stundenplan?

Bevor es am ersten Tag an der Uni richtig losgeht, macht man sich oft schon eine Menge Gedanken: Wo muss ich überhaupt hin? Wie komme ich dort hin? Was passiert am ersten Tag? Was für Fächer habe ich überhaupt? Und gibt es eigentlich schon einen Stundenplan? Klingt erst einmal überwältigend, aber das alles regelt sich praktisch ganz von alleine. Der erste Tag an der Uni ist somit zwar aufregend, aber eher weniger stressig.

Wo muss ich hin?

Üblicherweise gibt es am ersten Tag eine offizielle Begrüßung, bei der die hohen Herren der Uni ein paar (oder auch sehr viele) Worte sagen. Wo und wann diese Begrüßung stattfindet solltest du von der Uni erfahren, meistens findet sich dazu in den Unterlagen, die du bei der Immatrikulation erhältst ein Zettel auf dem Hörsaal und Uhrzeit aufgeführt sind. Je nach Größe der Uni macht es durchaus Sinn sich schon im Voraus zu überlegen wie du von der Bushaltestelle oder vom Parkplatz (Achtung: der wird vermutlich überfüllt sein) zu deinem Hörsaal kommst.

Dein neuer Stundenplan

Nach dem offiziellen Brimborium übernimmt meistens jemand von der Fachschaft, der dann die wirklich relevanten Dinge erzählt. Beispielsweise wie du deinen Stundenplan zusammenstellen kannst (auch wenn es da in den meisten Bachelorstudiengängen wenig Auswahlmöglichkeiten gibt), welcher Termine in der ersten Woche anstehen (etwa der Vorkurs oder auch diverse Kneipen Rallyes).

Einen ausgeteilten Stundenplan wie in der Schule gibt es allerdings nicht mehr. Stattdessen wird der erklärt wie du herausfindest welche Vorlesungen du besuchen musst (Stichwort: Studienverlaufsplan) und welche Bedingungen es eventuell gibt (Beispielsweise, dass du nach dem zweiten Semester mindestens 30 Creditpoints haben musst).

Am ersten Tag sind meistens noch eine Reihe von Einführungen, Uni kennen lernen etc. Ob es dann am zweiten Tag schon losgeht, hängt von deiner Uni ab. Manche steigen direkt in den Vorlesungsbetrieb ein, bei anderen findet in der ersten Woche noch ein Vorkurs statt (der eigentlich, wie der Name schon sagt, vor Beginn des Studiums stattfinden sollte).

Mein Stundenplan ist völlig überfüllt

Beim ersten Blick auf den Stundenplan trifft viele Erstis erst einmal der Schock. Gerade bei Massenstudiengängen ist die Woche oft komplett voll, oft von morgens um 8 bis abends um 20 Uhr. Wo soll da noch Platz sein für das seichte Studentenleben und die Partys? Keine Angst, du musst längst nicht zu allen Veranstaltungen, die auf dem Stundenplan eingetragen sind. Das liegt daran, dass es zu jeder Vorlesung auch eine Übung gibt. In der Vorlesung vermittelt dir der Prof die Theorie, in der Übung bringt dir der Tutor (meist ein Student aus einem höheren Semester) die praktische Umsetzung bei. Das geschieht üblicherweise in kleinere Gruppen (in etwa 20-40 Leute). Bei Massenstudiengängen mit mehreren Hundert Studenten müssen also entsprechend viele Übungsgruppen angeboten werden. In diesen wird aber natürlich jeweils derselbe Stoff behandelt, sodass du nur in eine der Übungen gehen musst. Allerdings kann es anfangs sinnvoll sein, sich verschiedene Übungsgruppen anzuschauen, da manche Tutoren den Stoff deutlich besser vermitteln können als andere.

Wenn man dieses System erst einmal verstanden hat, sieht der Stundenplan gleich sehr viel humaner aus. In der Regel hat man pro Semester 4-6 Vorlesungen und dazu jeweils eine Übung. Wenn du dir deine Übungsgruppen dann noch geschickt legst, ist es nicht unwahrscheinlich, dass du auch einen kompletten Tag frei hast.

Im Voraus wissen welche Fächer man hat

Vielleicht hast du schon eine gewisse Vorstellung von den Fächern, die du in deinem Studium haben wirst. Vielleicht hast du aber auch einfach ein Fach gewählt, das sich interessant angehört hat oder das gute Zukunftsaussichten haben soll. In diesem Fall bist du nun vielleicht doch neugierig was dich so erwarten wird und welche Vorlesungen dich im ersten Semester erwarten werden. Wenn du also nicht bis zum ersten Uni Tag warten möchtest, gibt es auch eine andere Möglichkeit herauszufinden welche Vorlesungen man im ersten Semester belegen sollte.

Dazu gehst du einfach auf die Webseite deines Studiengangs. Manchmal sind Uni Webseiten zwar etwas unübersichtlich in der Navigation, aber grundsätzlich solltest du auf der Startseite eine Übersicht über die verschiedenen Fakultäten sehen, dort wählst du deine aus und findest auf der Seite der Fakultät dann Informationen zu den angebotenen Studiengängen. Dort wählst du wieder deinen aus und solltest dort alle Infos präsentiert bekommen.

Unter anderem sollte sich dort so etwas finden wie ein „Studienverlaufsplan“ (Der Name kann variieren). Das ist gewissermaßen die Vorstellung der Universität wie du dein Studium absolvieren solltest. Also beispielsweise im ersten Semester die Vorlesungen A, B, C und D belegen, im zweiten E, F, G und H etc. Dieser Verlaufsplan ist natürlich nicht in Stein gemeißelt, in gewissem Rahmen kannst du dort durchaus Vorlesungen verschieben. Aber immerhin siehst du nun welche Vorlesungen du theoretisch belegen solltest.

Und was in diesen Fächern drankommt

Wenn du dann noch wissen möchtest was sich genau hinter dem Namen der Vorlesung verbirgt, findest du auf der Seite deines Studiengangs auch ein Modulhandbuch. In diesem sind die Inhalte der jeweiligen Vorlesungen aufgeführt, sowie üblicherweise auch weitere Informationen. Beispielsweise wie oft die Vorlesung angeboten wird (Achtung: wenn du eine Vorlesung schieben möchtest solltest du schauen, dass sie in dem Semester, in dem du sie schreiben möchtest auch angeboten wird), welche Art von Leistungsnachweis es gibt (Meistens eine Klausur am Ende des Semesters, manchmal aber auch Referate oder Projektarbeiten). Wenn du vorhast dein Studium in etwa so zu absolvieren wie die Uni das vorsieht, dann kannst du dir das Modulhandbuch einfach aus Interesse anschauen. Wenn du jetzt schon weißt, dass sich an deinem Ablauf etwas ändern wird (z.B., weil du ein Urlaubssemester einlegen willst um ein Praktikum zu machen) dann solltest du etwas genauer hinsehen und schauen ob sich dein Plan auch umsetzen lässt. Manche Vorlesungen werden etwa nur im Wintersemester angeboten, wenn du sie dann nicht schreibst, musst du also ein ganzes Jahr warten. Bei anderen Vorlesungen musst du als Zulassungsvoraussetzung schon eine gewisse Anzahl an Credits vorweisen können. So ist es in der Regel nicht möglich Vorlesungen aus dem 6. Semester schon im 1. Zu belegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neunzehn − 7 =